· 

Nach Oelde zur Pott´s Brauerei

Bei weiterhin heißem Sommerwetter fahren wir am frühen Nachmittag in Richtung Oelde. Auf der A3 werden wir ein gutes Stück von einem Oberhausener Wohnmobil begleitet. Die Besatzung waren auch Gäste bei der gestrigen Party. Kurz vor Köln überholen sie uns und entfernen sich zügig der A3 folgend. Wir fahren stattdessen eine gediegene Umleitung direkt durch Köln, um dann in Köln-Niehl festzustellen, dass wir ja auf Grund unseres Gewichts (> 3,5 t) gar nicht die Rheinbrücke queren dürfen. Oje, somit ergeben sich zusätzliche Kilometer durch den Umweg über die A57 nach Düsseldorf, um von hier wieder die Richtung nach Oelde einzuschlagen.

 

So gegen 17.30 Uhr erreichen wir die Pott´s Brauerei. Diese verfügt über einen großen geschotterten Platz für sicherlich 50 oder mehr Wohnmobile. Wir schnappen uns unsere Hunde und folgen der Beschilderung durch das schöne Gebiet der Landesgartenschau von 2001. Weit kommen wir aber nicht, da die Sonne unerbittlich auf uns niederknallt. Also geht es für uns zurück zum Wohnmobil, welches wir glücklicherweise im Schatten einer Lagerhalle geparkt haben, so dass bei geöffneten Fenstern der Aufenthalt für unsere Hunde erträglich ist.  Somit lassen wir die Beiden zurück und machen uns auf zum Essen in die Brauerei.

 

Im Biergarten der Brauerei herrscht ein reger Betrieb. Wir wählen einen schönen schattigen Platz und warten auf die Servicekräfte. Hierbei müssen wir Geduld beweisen, da der zuständige Herr für die Getränke doch etwas überfordert oder schlecht organisiert wirkt. Zum Glück kommt ein anderer älterer Kellner, der unsere Bestellung der Getränke (Landbierbowle und Pils) und des Essens (2mal Kikok-Burger) aufnimmt. Das Essen kommt schnell ...., noch vor unseren Getränken...,  der ältere Kellner bemerkt es und besorgt uns sofort beim Unorganisierten unsere zwei Getränke. Alles mundet uns weitgehend hervorragend. Während Vera ihre Landbierbowle mit Erdbeeren äußerst gut findet, finde ich mein gezapftes Pils etwas fad. Somit steige ich danach um auf das "Principal"-Pils, welches ich auf Grund der Würze für gelungener halte.

 

Am nächsten Morgen machen wir noch einen Rundgang durch das Brauereigebäude. Dieses ist als "gläserne" Produktion angelegt, so dass man hier selbständig einen tollen Einblick in die Bierherstellung bekommt. Gegen einen Obolus von 1 Euro gibt es auch noch ein Biermuseum. Nach unserem Rundgang besuchen wir noch den am Restaurant angegliederten Verkaufsbereich für regionale Produkte. Neben etwas Kuchen nehmen wir noch Wurst- und Fleischsalat mit. Sämtliche Wurstwaren werden aus regionalenTieren mit artgerechter Haltung hergestellt. Wenn man bedenkt, dass nur wenige Kilometer weiter das furchtbare "Massenfleisch-Imperium" der Familie Tönnies beginnt, ist dies ein ausgezeichneter Gegenpol. Wir haben uns hier in der Pott´s Brauerei äußerst wohl gefühlt. Es ist zu spüren, dass hier ein jahrhundertealtes Familienunternehmen zeitgemäß weiter entwickelt wird. Also fahrt vorbei und macht Euch ein eigenes Bild.

 

Achja, gegen Gebühr verfügt der brauereieigene Stellplatz noch über eine V/E-Station. Ob der eigentliche Platz etwas kostet, erschloß sich uns nicht, da keinerlei Infotafel vorhanden ist.