· 

Zum Baden an der Gartower See

Da weitere heiße Sommertage vor uns liegen, beschließen wir an einen See zu fahren. Unterwegs halten wir im Hafen von Gorleben an einem kleinen Stellplatz an. Dort können wir gegen Gebühr Frischwasser tanken, aber eine Entsorgungsmöglichkeit besteht nicht. Wenig später erreichen wir den offiziellen Wohnmobilstellplatz in Gartow am gleichnamigen  See. Dieser ist kostenlos, verfügt aber auch nur über die Möglichkeit zur Müllentsorgung.


Unser erster Weg führt uns auf knapp 5 km einmal rund um den See. Direkt vor dem Wohnmobilstellplatz gibt es eine kleine Badestelle. Etwas weiter dürfen auch Hunde in den See und noch etwas weiter sogar Pferde! Auf der anderen Seite des Sees treffen wir auf einen großen Spiel- und Spaßbereich direkt am Ufer. Hier können auch Boote zur Seeerkundung gemietet werden. An der Südspitze des Sees, welcher über einen Zu- und Ablauf verfügt, treffen wir auf ein schlossartiges Gebäude. Es handelt sich um das Anwesen der Familie von Bernstorff. Das Hauptgebäude nebst Kirchengebäude wurde 1710 bis 1724 errichtet. Bis heute befindet sich alles im Familienbesitz. Die Familie hat sich verpflichtet das jeweilige Erbe nicht zu zersplittern, sondern als Ganzes zu erhalten. Hierzu gehören auch aufgeforstete Ländereien von über 5000 Hektar. In der Kirche gibt es eine einzigartige Orgel. Denn der Erbauer Johann Matthias Hagelstein hat wohl nur dieses Instrument gebaut, welches vielleicht aus diesem Grund über einen eigentümlichen Klang im Vergleich zu anderen norddeutschen Orgeln verfügt. Vom Bernstorffschen Gut gehen wir weiter an der Hauptstraße Gartows entlang, die über etliche alte Fachwerkgebäude verfügt. Aber wenn wir ehrlich sind, gibt es hier ansonsten nichts Sehenswertes.

 

Gartow ist durch weitläufige Ferienhaussiedlungen und die schöne Wendlandtherme geprägt. Wasser- und Badesport ist am See möglich. Spaziergänge führen uns über eichengesäumte Wege entlang von diversen Entwässerungsgräben.

 

Unseren zweiten und dritten Tag verbringen wir daher jeweils sehr gleichförmig. Neben unseren Hundespaziergängen kehren wir mittags im wirklich guten "Imbiss am See" ein, in dem wir u. a. leckere "Pimientos de Padron" und typischen Matjes essen. Nach einer kurzen Mittagspause geht es dann an den "Strand", um dort eine Abkühlung im See zu nehmen (inkl. entsprechendem Sonnenbad). Abends lassen wir dann den chilligen Tag jeweils am Wohnmobil ausklingen. Herrlich einfach mal nichts zu machen .... (ja auch wir müssen uns beim Reisen erholen).